Mädchen zwischen 8 und 13 Jahren kamen in der ersten Herbstferienwoche im Treffpunkt Degerfeld zum dreitägigen Wendo-Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs zusammen. Die städtische Gemeinwesenarbeit hatte dazu den Verein „unvergesslich weiblich e.V.“ zur Durchführung gewonnen.

Das erste Highlight war u.a. das Zerschlagen oder Zertreten eines Holzbrettes. Was zu Beginn zweifelnde Blicke hervorrief, veränderte sich schnell in Stolz: denn jedes der Mädchen durchschlug es. Eine Teilnehmerin sagte: „Man muss ganz entschlossen sein und sich sagen: ich will das und schaff das und zack- ist mein Brett durchgehauen gewesen!“

Bis zum Ende des Kurses wurde den Mädchen die fünf Grundsätze des Wendo-Selbstbehauptungstrainings spielerisch vermittelt: neben Atmung und sicherem Stand sind dies: benutze deine Stimme! Lauf weg, wenn du kannst! Kämpfe, wenn du kämpfen musst und erzähle es weiter. Denn es gibt gute Geheimnisse und schlechte Geheimnisse, was den Kindern in Übungen vor Augen geführt wurde. Bei schlechten Geheimnissen, wie der Befürchtung, bei schlechten Noten zu Hause gehauen zu werden oder wie eine Drittklässlerin berichtete, von einem Mitschüler im Schritt angefasst zu werden, ist es notwendig zu wissen, an wen man sich vertrauensvoll wenden kann und sich Hilfe bei Erwachsenen holt.

Das Angebot im Rahmen der Gemeinwesenarbeit verfolgte das Ziel, Mädchen zu stärken und ihnen ihre eigenen Gefühle und persönliche Grenzen bewusst zu machen, so dass sie ihre Zukunft selbstbewusst gestalten und für eigenen Bedürfnisse eintreten können. Denn kein Mädchen hat Lust auf Ärger auf dem Schulhof oder in der Clique, kein Mädchen möchte beleidigt oder geschubst werden. Nichtsdestotrotz gehört dies zur Lebensrealität von Kindern und Jugendlichen. Im Kurs wurden den heranwachsenden Möglichkeiten und Handlungsoptionen aufgezeigt, so dass die Mädchen gestärkt in ihre Zukunft schreiten.

Das Angebot fand im Rahmen der städtischen Gemeinwesenarbeit statt. Diese wird gefördert von der Stadt Butzbach und des Hessischen Sozialministeriums. Der Wendo-Kurs wurde aus den Projektmitteln „Sport und Flüchtlinge“ finanziert.

Quelle – Stadt Butzbach