Aus dem Polizeibericht

on 21.12.2017

Reh von Hunden tot gebissen bei Butzbach? ++ Totes Wildschwein nach Wildunfall mitgenommen - Jagdwilderei ++ Schaufensterpuppe den Mantel ausgezogen ++ Einbruch in Schule in Friedberg

Auch tote Tier dürfen nicht mitgenommen werden - Jagdwilderei

Am Sonntagabend kam es auf der Bundesstraße 457 zwischen Ranstadt und Selters zu einem Wildunfall. Dabei kam eine rund 60 Kilogramm schwere Bache ums Leben. Nach dem Unfall lag das tote Tier neben der Fahrbahn und sollte vom zuständigen Jagdpächter am folgenden Tag abgeholt werden. Dieser konnte es jedoch nicht mehr auffinden. Aufgrund der Größe der Bache ist nicht davon auszugehen, dass andere Tiere sie in Gänze wegzogen. Daher ist in diesem Fall von Jagdwilderei auszugehen. Jemand scheint das Tier einfach eingeladen und mitgenommen zu haben.

Aus Kreisen der Jagdpächter ist zu hören, dass immer wieder sogenanntes Fallwild, also Tiere die bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, von Unberechtigten mitgenommen werden. Es ist davon auszugehen, dass viele sich nicht bewusst sind damit eine Straftat zu begehen. Denn auch dieses Fallwild unterliegt dem Jagdrecht und gehört damit dem zuständigen Jagdpächter.

Jagdwilderei kann nach Paragraphen 292 des Strafgesetzbuches mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden.

Reh von Hunden tot gebissen?

Butzbach: Um einen Fall von Jagdwilderei handelt es sich vermutlich auch bei einem Reh, welches am Dienstag tot hinter einem Grundstück am Obernberg in Fauerbach aufgefunden wurde. Die Spuren am Reh weisen darauf hin, dass das Tier von einem oder mehreren Hunden gejagt und gebissen wurde. Womöglich verfing sich das Tier auf der Flucht vor einem Hund an einem Zaun eines Grundstückes. Die Polizei in Butzbach, Tel. 06033-7043-0, bittet um Mitteilung verdächtiger Beobachtungen in diesem Zusammenhang.

Schaufensterpupe Mantel geklaut

Bad Nauheim: Einen blau-schwarzen Erich Fend Mantel in Größe 38 entwendete ein Dieb am vergangenen Freitag (15. Dezember) zwischen 16.30 und 17 Uhr in der Parkstraße. Den Mantel trug eine Schaufensterpuppe, die vor einem Modegeschäft stand. Hinweise auf den Diebstahl erbittet die Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0.

Einbruch in Schule

Friedberg: Durch ein Fenster einer Toilette drangen Unbekannte in der vergangenen Nacht in eine Schule im Brüder-Grimm-Weg ein. Was sie dort wollten ist unbekannt. Geklaut oder beschädigt wurde nach jetzigen Erkenntnissen nichts. Wer zwischen 17 und 07.30 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten sich mit der Polizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, in Verbindung zu setzen.




Zurück



 

Teilen

Folgen

Neuere Themen:

Gradierbau III: Sanierungsarbeiten am Kopf abgeschlossen

Mehr lesen

Grundwissen Arbeitsrecht aus Praktikersicht Teil 2

Mehr lesen

Adventsfeier in der Kita Pusteblume

Mehr lesen

Ältere Themen:

Aus dem Polizeibericht

Mehr lesen

Finanzkompetenzen von Auszubildenden stärken - Workshop Ohne Moos nix los im Seminargebäude der IHK Gießen-Friedberg

Mehr lesen

Die traurigen Überreste einer Spende - Weihnachtsbäume für Kirchen zerschnitten und teilweise geklaut

Mehr lesen