Innovatives Familienunternehmen - Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler besucht die Firma Röder HTS Höcker in Kefenrod

on 16.1.2018

Was passiert, wenn in der Kenianischen Hauptstadt Nairobi der Flughafen abbrennt? Die Firma Röder HTS Höcker aus Kefenrod im Wetteraukreis liefert mobile Flughafenhallen und ermöglicht so einen schnellen Weiterbetrieb des Flughafens. Der Erste Kreisbeigeordnete hat das innovativen Familienunternehmen kürzlich gemeinsam mit Bürgermeister Rudi Kessler besucht.

„Aus einem kleinen Betrieb der Zelte, Holzgerüste und Planen verleiht und sich vor knapp 60 Jahren gegründet hat, ist mittlerweile ein großes Unternehmen mit über 200 Mitarbeitern geworden, das zum Beispiel mobile Flughallen in der ganzen Welt errichtet. Sicher eine besondere Entwicklung“, äußert sich der Erste Kreisbeigeordnete Jan Weckler im Gespräch mit den beiden Direktoren Wilhelm Röder und Markus Weigand.

Was mit dem kleinen Zeltverleih angefangen hat, ist heutzutage ein Unternehmen, das sich auf Design, Herstellung und Lieferung von Zeltsystemen spezialisiert hat. Neu gegründet hatte die heutige Firma 2001 Geschäftsführer Heinz Röder, nachdem das vorherige Unternehmen, die Röder AG, verkauft wurde.

Der Vorteil von Zelten oder Hallen liegt dabei auf der Hand: Sie sind schnell zu montieren beziehungsweise demontieren und damit ideal für einen temporären Einsatz. Zum Kundenkreis gehören neben der Industrie zum Beispiel aus der Automobilbranche auch Hilfsorganisationen und das Gast-sowie Veranstaltungsgewerbe. Die frei tragenden Zelte werden in Größen von drei bis sechzig Metern hergestellt. „Innovativ ist das Unternehmen vor allem durch seine Spezialisierung in Kombination mit der Vereinigung der Dienstleistung von Planung bis Lieferung unter einem Dach“, sagt der Erste Kreisbeigeordnete im Gespräch mit den beiden Direktoren Wilhelm Röder und Markus Weigand.

Dass die Firma sehr wichtig für die Gemeinde Kefenrod ist, weiß auch Bürgermeister Rudi Kessler. Viele der Mitarbeiter besitzen bereits eine lange Betriebszugehörigkeit, das stärkt auch den Standort Kefenrod  langfristig. „In Kefenrod findet das Unternehmen für seine etwa 64.000 Quadratmeter große Produktionsstätte gute Standortbedingungen vor“, so der Erste Kreisbeigeordnete Weckler. Der Ausbau und die Investitionen in die Produktionsstätte und damit die regionale Verwurzelung in Kefenrod spiele für das Familienunternehmen eine wichtige Rolle, so die beiden Direktoren.

„Auch der oberhessische Teil des Wetteraukreises profitiert von seiner Lage nah am Rhein-Main-Gebiet. In den vergangenen fünf Jahren konnte in der Region eine Steigerung der Beschäftigung um knapp 15 Prozent erreicht werden. Das ist der Verdienst von Unternehmen wie die Röder HTS Höcker GmbH“, sagt Jan Weckler abschließend.

 

Bildunterschrift: Bei der Besichtigung des Betriebsgeländes: Bürgermeister Rudi Kessler, den beiden Direktoren Wilhelm Röder und Markus Weigand und der Erste Kreisbeigeordnete Jan Weckler.

 




Zurück



 

Teilen

Folgen

Neuere Themen:

Aus dem Polizeibericht

Mehr lesen

Eine moderne Kläranlage für Ranstadt

Mehr lesen

Kindertagespflege: Aufgaben werden neu verteilt

Mehr lesen

Ältere Themen:

Wetteraukreis finanziert Schulsozialarbeit in Karben

Mehr lesen

Pflegemaßnahmen im Stadener Schlosspark

Mehr lesen

Aus dem Polizeibericht

Mehr lesen