Kopfweidenpflege – endlich erfolgreich

on 24.1.2018

Nachdem der letzte geplante Arbeitseinsatz zur Kopfweidenpflege Ende Dezember vergangenen Jahres wegen widriger Witterungsbedingungen gestrichen werden musste, waren die Helfer und Vorstandsmitglieder des NABU Bingenheim am vergangenen Samstag umso erfolgreicher. 

„Das neue Jahr fängt gut an für uns. Insgesamt 31 Kopfweiden konnten durch die tatkräftige Mithilfe von 24 Helferinnen und Helfern einem fachgerechten Pflegeschnitt unterzogen werden. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich im Namen des Vorstands bei Ihnen für die Mitarbeit bedanken“, so Sven Schuchmann, der NABU-Vorsitzende. „Nicht zum ersten Mal dabei, aber diesmal in neuer Funktion mit von der Partie waren unsere jungen Vorstandsmitglieder Felix Fleischer und Ole Seisler. Die Beiden haben zu unserer großen Freude im vergangenen Dezember einen Motorsägenlehrgang erfolgreich absolviert und ihr Können bei diesem Arbeitseinsatz unter Beweis gestellt“, so Schuchmann weiter. Nach Abschluss der Arbeiten scharte sich die muntere Truppe um Siegfried Schmitz, der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit gegrillten Köstlichkeiten versorgte.

Einladung zur Winterwanderung des NABU Bingenheim

Der NABU Bingenheim lädt für Sonntag, den 28. Januar 2018, zu seiner traditionellen Winterwanderung ein. Treffpunkt ist um 13.00 Uhr am Bürgerhaus. Von dort aus geht es unter der Führung von Udo Seum auf einen Rundweg durch die Bingenheimer Gemarkung. An markanten Punkten wird kurz angehalten und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel an Wissenswertem vermittelt.
Zum Abschluss der Wanderung sind die Gäste zu Kaffee, Kuchen, Schmalzbroten und Leckereien vom Grill herzlich eingeladen. Natürlich alles wie gewohnt zum Nulltarif. Über eine kleine Spende würde sich unser "Vogel Piep", der Wächter der Spardose des NABU Bingenheim, freuen.

In Bingenheim wurden Futterrinnen geklaut

„Ich bin stinksauer“, so Siegfried Schmitz vom NABU Bingenheim. „Wir machen uns viel Arbeit mit den Futterrinnen, investieren Zeit und Geld und hängen sie für unsere gefiederten Freunde als zusätzliches Nahrungsangebot in den Wintermonaten auf. Und dann werden sie einfach geklaut! Von unserem Grundstück nahe des Steinbruchs, dann eine beim Bingenheimer Ried und sogar eine, das muss man sich mal vorstellen, vom Friedhof. Warum fragen unsere lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht einfach bei uns nach, wenn sie so eine Futterrinne bei sich im Garten aufhängen möchten?“, so Schmitz weiter. „Wir geben solche Rinnen gerne gegen eine kleine Spende ab.“ Schmitz appelliert an die Langfinger, wenigstens die leeren Futterrinnen zurückzugeben. „Einfach wieder dort hinbringen, wo sie entwendet wurden. Wir können sie dann wenigstens für den nächsten Winter erneut verwenden und müssen uns keine neuen Rinnen bauen.“ 




Zurück



 

Teilen

Folgen

Neuere Themen:

Kreis informiert über Amnestie bei illegalem Waffenbesitz – keine Strafe bei rechtzeitiger Abgabe

Mehr lesen

Feldpost zwischen Liebenden

Mehr lesen

Freies W-LAN für Wölfersheim

Mehr lesen

Ältere Themen:

Einzigartig in der Region – der Limeswachturm

Mehr lesen

Mehr als eine Reise: Mädchen entdecken Berlin

Mehr lesen

1. Art Contest zum 17th European Elvis Festival in Bad Nauheim

Mehr lesen