Neue Tagesstätte für Kleinkinder in Berstadt eingeweiht: Wichtige Stütze für junge Familien

on 17.1.2018

Die Anforderungen an Kinderbetreuung sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Immer mehr Eltern sind auf zwei Einkommen und damit auch auf eine verlässliche, flexible und umfangreiche Kinderbetreuung angewiesen. Um dem steigenden Bedarf an Ganztags- und Kleinkindbetreuungsplätzen gerecht zu werden, investiert die Gemeinde Wölfersheim seit einigen Jahren erheblich in den Aus- und Neubau von Kindergärten. Am vergangenen Dienstag konnte die neue Kindertagesstätte "Storchennest", in der ausschließlich Kleinkinder betreut werden, offiziell eingeweiht werden. Ab dem 1. Februar werden hier die ersten Kinder im Alter von einem bis drei Jahren betreut.

Die Liste der Kindergartenprojekte der vergangenen Jahre ist lang: seit 2006 wurden die Kindergärten in Wohnbach und Berstadt komplett neu gebaut, in Melbach wurde saniert und das Außengelände umfangreich überarbeitet, die Kinderstube am Weißen Turm neu errichtet, in Södel wurde angebaut und renoviert, der Löwenzahn in Wölfersheim erhielt eine zusätzliche Gruppe und Anfang Februar wird der Neubau der Villa Kunterbunt in Wölfersheim offiziell eröffnet. Wo es möglich war wurden zusätzliche Gruppen oder Gruppen mit Kindern gemischten Alters eingerichtet. Durch die flexible Buchung von Modulen mit Mittagessen können alle Eltern auch eine Ganztagsbetreuung in Anspruch nehmen. Mit dem Neubau des Kindergartens Villa Kunterbunt werden demnächst weitere Plätze geschaffen. Da der Bedarf allerdings permanent steigt, hat die Gemeindevertretung beschlossen, weiter in den Ausbau der Kinderbetreuung zu investieren. „Um dem Bedarf auch morgen gerecht werden zu können, müssen wir heute handeln und weitere Betreuungsplätze einrichten. Nur so bleiben wir ein attraktiver Wohnort für junge Familien.“ zeigt sich Bürgermeister Rouven Kötter überzeugt. So entsteht derzeit in der ehemaligen Apotheke neben dem Rathaus die neue Kita "Löwenherz", in Wohnbach wird ein Anbau an den Kindergarten geplant und dank der Fertigstellung des "Storchennests" entstehen weitere 20 neue Betreuungsplätze. Bis es dazu kommen konnte war ein langer Weg zu gehen, berichtet Kötter im Rahmen der feierlichen Einweihung. Der ehemaligen Kindergarten Wasserburg sollte nach dem Umzug in die neuen Räumlichkeiten in 2012 veräußert werden. Es fand sich jedoch kein Käufer, was sich rückblickend als Glücksfall herausstellte. Nach einer Sanierung des Daches konnte das Gebäude zur Unterbringung von Flüchtlingen genutzt werden, die nun wiederum anderweitig untergebracht wurden. Bevor in dem ehemaligen Kindergarten „Wasserburg“ wieder Kinder betreut werden konnten, mussten allerdings noch einige Arbeiten erledigt werden. So sind beispielsweise die Anforderungen an die Elektrik öffentlicher Gebäude andere als die eines Wohnhauses. Fußböden mussten verlegt werden, Wände neu verputzt, Bäder neu gestaltet und vieles mehr. Große Teile der Arbeiten wurden von den Mitarbeitern des Bauhofes realisiert, was zu erheblichen Kosteneinsparungen führte. Durch die Nutzung von entsprechenden Fördermitteln können die Kosten für die gesamte Maßnahme aus dem laufenden Haushalt der Gemeinde gezahlt werden. Der für Immobilien zuständige Fachbereichsleiter Anton Krippner lobte neben der Arbeit des Bauhofes auch die engagierte Arbeit der beteiligten Firmen und dankte seinen Kollegen Markus Michel (Klimaschutz), Nicole Lehmann (Kindergärten) und Eike See (Finanzen) für die gute Zusammenarbeit. Dem schloss sich auch Bürgermeister Rouven Kötter an, der auch einen besonderen Dank an die Kindergarten-Fachbereichsleiterin Nicole Lehmann aussprach, die sich weit über das eigentliche Maß bei den Kindergarten-Bauprojekten engagiert.

Neben den Räumlichkeiten spielen jedoch noch viele weitere Faktoren eine Rolle. So mussten zusätzliche Erzieherinnen eingestellt werden und auch eine entsprechende Ausstattung mit Möbeln und pädagogischen Materialien war notwendig. Geleitet wird die neue Kindertagesstätte künftig von der Berstädterin Miriam Schneider. Gemeinsam mit ihrem Team betreut sie bis zu 20 Kinder im Alter von einem bis drei Jahren. Dafür stehen neben den beiden Gruppenräumen unter anderem ein großzügiger Flurbereich mit Sitzgelegenheiten und ein ansprechender Schlafraum zur Verfügung. Auch die Wetterauer Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch war unter den Einweihungsgästen. "Das Engagement der Gemeinde ist beachtlich. Wölfersheim bietet eine umfangreiche und hochwertige Kinderbetreuung. Hier hat man erkannt, wie wichtig dies ist und ruht sich nicht auf dem Erreichten aus, sondern investiert weiter in die Zukunft der Gemeinde. Das Beispiel zeigt, wie eine bestehende Einrichtung zeitgemäß in neuem Glanz erstrahlen kann." so Becker-Bösch. Dem pflichtet Bürgermeister Rouven Kötter bei. "Eine hochwertige und umfassende Kinderbetreuung ist eine wichtige Stütze für junge Familien. Wie ernst das Thema in Wölfersheim genommen wird, zeigen die zahlreichen Maßnahmen aktuell und in der Vergangenheit. Die Einweihung des neuen Kindergartens Villa Kunterbunt wird im Februar erfolgen, und mit der ehemaligen Apotheke und einem Anbau an den Wohnbacher Kindergarten wurden zwei weitere wichtige Projekte auf den Weg gebracht." schließt Kötter ab. Bereits während der Grußworte testeten die Knirpse die neuen Spielsachen im Gruppenraum. Im Anschluss bestand für die geladenen Eltern, Parlametarier und Helfer die Möglichkeit die Räumlichkeiten genauer zu begutachten. Am Samstag, den 24. Februar haben alle Interessierten zwischen 10 und 12 Uhr die Gelegenheit, sich die attraktiven Räumlichkeiten im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ anzusehen und Fragen rund um die Kinderbetreuung in der Gemeinde Wölfersheim beantwortet zu bekommen.

 

Bildunterschrift: von rechts: Der für Immobilien zuständige Fachbereichsleiter Anton Krippner, die Sozialdezernentin des Wetteraukreises Stephanie Becker-Bösch, Bürgermeister Rouven Kötter, die neue Einrichtungsleiterin Miriam Schneider, die für Kindergärten zuständige Fachbereichsleiterin Nicole Lehmann und der für Finanzen zuständige Fachbereichsleiter Eike See.




Zurück



 

Teilen

Folgen

Neuere Themen:

Versorgung im ländlichen Raum ist wichtiges Thema

Mehr lesen

Photovoltaik der ersten Stunde - Die Laisbachschule in Ranstadt

Mehr lesen

Aus dem Polizeibericht

Mehr lesen

Ältere Themen:

Aus dem Polizeibericht

Mehr lesen

www.Licht-Blicke.com präsentiert:KANADA & ALASKA – North of Normal

Mehr lesen

Heimatstube Gambach – Wissen wie unsere Alt-vorderen gelebt haben

Mehr lesen