Orte zeugen von der Banalität des Bösen – Fotoausstellung zum Holocaustgedenktag im Friedberger Kreishaus

on 26.1.2018

Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler hat am heutigen Freitag die Ausstellung „Tote Winkel. Die Tatorte der Judenvernichtung“ eröffnet. 

Auf 20 großformatigen Bildern zeigt der Fotograf Ansgar Gilster Fotografien von Tatorten der Judenvernichtung im Osten Europas, die vielen Menschen unbekannt sind. „Wir wollen mit dieser Ausstellung einen Beitrag dazu leisten, die Erinnerung an die Opfer des Holocaust zu wahren“, so Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler.

Am 27. Januar 1945 hat die Rote Armee das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Auschwitz ist ein Synonym für den massenhaften Mord der Nationalsozialisten an Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen, Behinderten, politischen Gegnern und Andersdenkenden.

Der Wetteraukreis unterstützt Fahrten von Jugendgruppen und Schulklassen zu Gedenkstätten des nationalsozialistischen Terrors. „Die Ausstellung, die wir heute eröffnen, zeigt aber, dass es eine Vielzahl von Stätten des Schreckens gibt, die in Vergessenheit geraten sind. Dem Fotografen Ansgar Gilster ist es zu verdanken, diese häufig unbekannten Orte wieder sichtbar zu machen“, sagt Erster Kreisbeigeordneter Jan Weckler.

Die Nationalsozialisten ermordeten im Osten Europas Millionen Menschen. In den Vernichtungsfabriken töteten sie mit Gas. Mindestens genauso viele Menschen erschossen und erschlugen sie: In Städten und Dörfern, im Wald und auf den Feldern. Wer heute zu diesen Orten im östlichen Polen, in Belarus (Weißrussland), der Ukraine oder im Baltikum aufbricht, findet sie kaum. Das Gras über den Gräbern wächst nicht weniger grün. Wo früher Wald war, ist noch immer Wald, und aus Lagern ist Landschaft geworden.

An Auschwitz erinnert man sich vor allem, weil es 1.000 Überlebende gab, die von Auschwitz erzählen konnten. Sie überlebten, weil Auschwitz nicht nur eine Todesfabrik war, sondern auch ein Arbeitslager.

Von Vernichtungslagern wie Treblinka, Belzec und Sobibor, wo rund 1,5 Millionen polnische Juden ermordet wurden, konnten hingegen nur wenige Dutzend Überlebende Zeugnis ablegen.

Noch geringer ist die Zahl der Menschen, die zu Vernichtungsstätten wie Janowska in der heutigen Ukraine oder Maly, Trostinez in Belarus deportiert worden waren und mit dem Leben davon kamen.

Von dem Morden in den Erschießungsgruben konnte nahezu niemand berichten. Wo niemand überlebte, scheinen die Täter ihr Ziel der totalen Vernichtung erreicht zu haben: Verbrechen und Opfer für immer unsichtbar werden zu lassen.

Doch die Vernichtung hat Spuren hinterlassen, die Orte zeugen bis heute von dem Morden. Gebäude und Ruinen überdauern; Knochen, Schuhe und Gewehrkugeln haben sich in der Erde erhalten und mancherorts kommen sie an das Tageslicht. An einigen Orten ist der Boden grau von menschlicher Asche. Die Landschaft erzählt.

Die Fotografien von Ansgar Gilster zeigen die Tatorte der Judenvernichtung im Osten Europas, auf die man bei der historischen Spurensuche jenseits von Gedenkstätten stößt. Sie stammen von Orten, deren Namen heute bekannt sind, wie von völlig unbekannten Orten. Brachflächen, Müllkippen, Wald – die Orte sind Zeugen von der Banalität des Bösen. Und sie zeigen, wie viele blinde Flecken es in der europäischen Erinnerung gibt.

Ansgar Gilster studierte Geschichte, Philosophie und Genozidwissenschaft in Berlin, London, Siena und Warschau. Vor über zehn Jahren begann er NS-Erinnerungsorte zu fotografieren; seit 2011 dokumentiert er insbesondere Tatorte und Massengräber der Judenvernichtung in Osteuropa. Er arbeitet im Bereich Migration und Menschenrechte für die Evangelische Kirche in Deutschland.

Fotos gibt es auch im Internet unter: www.ansgargilster.de.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Friedberger Kreishauses, montags bis mittwochs, von 7:30 bis 16 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr und freitags bis 12:30 Uhr, bis zum 9. März 2018 zu sehen.

 

Bildunterschrift:

Unser Bild zeigt: Den Fotografen Ansgar Gilster zusammen mit Erstem Kreisbeigeordneten Jan Weckler bei der Eröffnung der Ausstellung „Tote Winkel. Die Tatorte der Judenvernichtung“ im Friedberger Kreishaus.

 

 




Zurück



 

Teilen

Folgen

Neuere Themen:

Arbeiten in Wohnbach abgeschlossen

Mehr lesen

Aus dem Polizeibericht

Mehr lesen

„Charta zur Betreuung schwerstkranker und ster-bender Menschen“ unterzeichnet

Mehr lesen

Ältere Themen:

Aktion Hund - Fit für den Umgang mit Hunden

Mehr lesen

Klein aber fein: Die Haingrabenschule in Nieder-Weisel

Mehr lesen

Purzelzeit für 2 - 5 Jahre

Mehr lesen