Sprengung Geldautomat

on 21.5.2019

Friedberg: Ein lauter Knall riss die Anwohner der Bismarckstraße und Umgebung am Dienstag gegen 3.10 Uhr aus dem Schlaf - in den Räumen eines Bankinstituts loderten Flammen. Offenbar war der Geldausgabeautomat gesprengt. Zugriff auf das Geld gelang den Tätern jedoch nicht. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben bislang erfolglos. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Ergänzend zu den bereits im Laufe des Vormittags bekannt gegebenen Details der Sprengung eines Geldautomaten in einem Bankinstitut in der Bismarckstraße in Friedberg, gibt es keine neuen Hinweise auf den oder die Täter. Durch die Explosion entstand ein Schaden am Inventar der Bank von ca. 20.000 Euro. Das Wohn- und Geschäftsgebäude war zur Tatzeit offenbar unbewohnt. Die Polizei Friedberg, Tel.: 06031/601-0 bittet weiterhin um Hinweise aus der Bevölkerung zu diesem Fall im Besonderen und gibt folgende Hinweise im Allgemeinen:

Auch Sie können helfen:

Aufgrund des vermehrten Sprengens von Geldautomaten, auch in anderen Bundesländern, wurde im Hessischen Landeskriminalamt eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die sich ausschließlich mit diesem Phänomen beschäftigt. Die erfahrenen Ermittlerinnen und Ermittler, die gemeinsam mit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main sowie mit Unterstützung aller hessischen Polizeipräsidien agieren, haben bereits jetzt große Fortschritte erzielt. So liegen mittlerweile belastbare polizeiliche Erkenntnisse vor, dass die Straftäter für die Begehung dieser Delikte aus umliegenden Ländern anreisen und sich direkt nach der begangenen Tat mithilfe hochmotorisierter Fahrzeuge, rücksichtsloser und für Dritte sehr gefährlicher Fahrweise wieder ins Ausland absetzen.

Das Hessische Landeskriminalamt bittet Sie deshalb im Rahmen Ihrer Bankgeschäfte grundsätzlich auf verdächtiges Verhalten von Personen zu achten. Nach polizeilichen Erkenntnissen werden die späteren Ziele im Vorfeld ausgekundschaftet. Die Täter betreten die Räumlichkeiten, schauen sich die Gegebenheiten an, fertigen Bilder oder Videos und verlassen die Örtlichkeit, ohne ein Bankgeschäft getätigt zu haben. In dieser sogenannten "Vortatphase" bewegen sich die Täter recht unauffällig. Für die eigentliche Tatbegehung werden neben hochmotorisierten auch unauffällige Kraftfahrzeuge (Mittelklassewagen, Kleintransporter, etc.), oder auch Motorroller genutzt. Sollten Sie solche Auffälligkeiten feststellen, informieren Sie direkt die Polizei unter der 110 und sprechen Sie die Mitarbeiter bzw. Mitarbeiterinnen der jeweiligen Bank oder Sparkasse an. Sofern es möglich ist, versuchen Sie sich Details zu merken. Für die Polizei ist jeder Hinweis wichtig. Auch mit vermeintlich unwichtigen Details, wie z.B. das Aussehen der Personen oder welche Sprache gesprochen wurde, können Sie uns helfen, diese rücksichtslosen Straftäter zu ergreifen. Treten Sie jedoch niemals an verdächtige Personen heran! Rufen Sie umgehend die Polizei unter der 110!

Sollten Sie Zeuge einer Geldautomatensprengung werden, bringen Sie sich direkt in Sicherheit und rufen Sie die Polizei. Betreten Sie nach einer solchen Tat niemals die Räumlichkeiten, in denen es zur Explosion gekommen ist! Sie bringen sich hierdurch in Gefahr. Weiterhin ist es für die Arbeit der Polizei sehr wichtig, den Tatort unverändert vorzufinden und untersuchen zu können. Sollten Sie im Zusammenhang mit der Sprengung verdächtige Personen wahrnehmen, achten Sie auf Details. Die Anzahl der beteiligten Personen, die Kleidung oder die Sprache sind wichtige Hinweise für unsere Ermittlerinnen und Ermittler. Auch das Fluchtfahrzeug sowie die Fluchtrichtung der Täter sind von großer Bedeutung für einen Ermittlungserfolg. Zeugen, die, ohne sich selbst in Gefahr gebracht zu haben, Fluchtphasen mit dem Smartphone aufgenommen haben, gaben der Polizei bereits wertvolle Hinweise.

Erstmeldung: Geldautomat gesprengt Friedberg: Ein lauter Knall riss die Anwohner der Bismarckstraße und Umgebung am Dienstag gegen 3.10 Uhr aus dem Schlaf - Flammend loderten in den Räumen eines Bankinstituts. Offenbar war der Geldausgabeautomat gesprengt. Zugriff auf das Geld gelang den Tätern jedoch nicht. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen blieben bislang erfolglos. Die Feuerwehr löschte den Brand. Die Höhe des Sachschadens an Inventar und Gebäude stehen bislang nicht fest. Es wird zu gegebener Zeit nachberichtet.




Zurück



 

Teilen

Folgen

Neuere Themen:

Brückenprüfung an der Autobahnbrücke im Bereich der A 5 Anschlussstelle Ober-Mörlen im Zuge der B 275

Mehr lesen

Polizeimeldungen

Mehr lesen

Frontalzusammenstoß fordert zwei Verletzte

Mehr lesen

Ältere Themen:

Fahrradreparaturstation für Zweirad-Pendler

Mehr lesen

Neuer Service: Parkgebühren mit dem Handy bezahlen

Mehr lesen

Das Kinderparadies von Schausteller Stefan Kaiser zum 2. Mal in Nieder Wöllstadt

Mehr lesen